2021.01.18 Schreiben von Herrn Keller an Frau Zuehl-Scheffer (GRÜNE) und Antwortschreiben von Herrn Haug (GRÜNE)

Radschnellweg 1

Beide nachfolgenden Schreiben wurden von Herrn Keller der BI zur Veröffentlichung auf der WEBseite der BI zur Verfügung gestellt.

18. 1. 2021
Gerhard Keller ,  68549 Ilvesheim

An
Frau Zuehl-Scheffer
Bündnis 90 – die Grünen
68549 Ilvesheim
 
Betr.:
Radschnellweg / Fahrradstraße
Baugebiet Ilvesheim Nord  Feudenheimer und Mozartstraße

Sehr geehrte Frau Zuehl-Scheffer,

ich komme zurück auf Ihren Flyer “ Bündnis 90-die Grünen “ der
letzte Woche in unserem Briefkasten landete.

Zum Thema Radschnellweg oder wie  in Ihrem Flyertext auch
Fahradstraße genannt möchte ich Ihnen zu diesem Thema
kundtun :
Ein Radschnellweg vergleiche ich als Autobahn, eine Fahrradstraße
wird wohl eine Bundesstraße sein.
So sehe ich es !
Weiter möchte ich Ihnen sagen,dass das Wunschdenken unseres
Bürgermeisters an der Realität vorbeiläuft. Schon heute kann ich sagen,
dass es eine große Fehlplanung ist.
Sagen Sie mir bitte glaubhaft  –  warum muß Ilvesheim an diesen
Wahnsinn angebunden werden ?
Expliziert spricht man von einem Radschnellweg zwischen Mannheim
und Heidelberg. Nicht von angrenzenden Gemeinden. Der Radschnell-
weg kann leicht über die Autobahnbrücke sowie über die Seckenheimer
Brücke erreicht werden. Vieleicht bedarf es hier noch kleine bauliche
Veränderungen.
Der Radschnellweg soll auf der Seckenheimer Seite geführt werden Das
spart ernorme Kosten !!
Ansonsten greift alles was die bereits bestehende “ Initiative “ sagt.
Das würde wieder Frieden in unsere Gemeinde bringen.

Abschließend teile ich Ihnen mit : Sollte Ihr Tun erfolglos bleiben werde
ich beim Bundesrechnungshof Anzeige einleiten.
Versprochen !

zu Punkt zwei: Es ist Ihnen sicher nicht entgangen, dass das Bauvorhaben
Ilvesheim Nord Feudenheimer / Mozartstraße vor dem Baubeginn steht.
Die Bagger sind heute angerückt !
Vermeiden Sie diesen Baubeginn,-oder wollten Sie unter einer Höchst-
spannungsleitung wohnen und lLeben ? Die Gemeinde hat genug
Bauplätze.
Welche Bewandnis hat die Firma Heinzelmann die da plötzlich auftaucht.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören und verbleibe
mit freundlichen Grüße
Gerhard Keller
Gesendet: Dienstag, 19. Januar 2021
Von: „Michael Haug“ <michael.haug@gruene-ilvesheim.de>

Betreff: Fwd: Radschnellweg – Fahradstraße , Neubaugebiet
Guten Tag Herr Keller,

vielen Dank für Ihr Interesse an Ilvesheimer Politik und am Radschnellweg. Unsere Parteivorsitzende Helga Zühl-Scheffer hat mich gebeten Ihrer Mail als Fraktionsvorsitzender zu beantworten.

Der Radschnellweg zwischen Mannheim und Heidelberg ist ein Projekt des Landes Baden-Württemberg. Es wird vom Land geplant und bezahlt und dient der Förderung der Verkehrswende. Um mehr und mehr vom Verkehr mit Verbrennungsmotoren auf einen mit umweltfreundlichen Antrieben zu kommen, gilt es den Fahrradverkehr zu stärken. Pendler, die in Mannheim oder Heidelberg arbeiten, sollen auch mit dem Fahrrad eine gute Verbindung haben, um schnell von A nach B zu kommen. Dazu soll der Radschnellweg dienen, der als Landesstraße zu betrachten ist. Das Land stimmt sich dabei natürlich auch mit den anliegenden Kommunen, wie Ilvesheim ab. Es gab mehrere Bürgerbeteiligungsveranstaltungen, etwa in Feudenheim, in denen man sich bereits einbringen konnte, als die grobe Streckenführung geplant wurde. Daneben war es aber auch möglich Vorschläge und Kommentare bei Streckenbefahrungen und über Internet zu platzieren. Letztlich fiel die Entscheidung den Radschnellweg über Ilvesheim zu führen auch um ein Angebot für Pendler aus unserer Gemeinde zu schaffen.

Zunächst war hier eine Strecke über die Feudenheimer Straße und die Goethestraße geplant. Hier wäre vermutlich aus der Goethestraße eine Fahrradstraße geworden und die Feudenheimer Straße wäre zur Hälfte dem Radverkehr zur Verfügung gestellt worden. Dies hätte aber zu großen Konflikten zwischen Autofahrern, für die es nur noch eine Spur gegeben hätte, und Radlern geführt. Als Alternative kam dann die nun geplante Strecke auf, für deren Umsetzung man sich nach der Bürgerbeteiligung entschieden hat.

Über die Feinplanung werden nun Gespräche geführt. Hierzu sind auch wir, als Grüne Fraktion mit der Bürgerinitiative in konstruktiven Gesprächen. Dazu findet am Donnerstag dieser Woche auch eine Gemeinderatssitzung mit den Planern und der Bürgerinitiative statt.

Zum Baubeginn Ilvesheim-Nord ist nur zu sagen, dass der nun geplante Bau mit drei Wohnblöcken gegen die Stimmen von uns Grünen zustande kam. Da hatten wir leider nicht die notwendigen Stimmen, um das Projekt zu verhindern.

Ich hoffe, ich konnte die aufgeworfenen Fragen beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Haug
Fraktionsvorsitzender
BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Ilvesheim

 

 

 

 

Beide nachfolgenden Schreiben wurden von Herrn Keller der BI zur Veröffentlichung auf der WEBseite der BI zur Verfügung gestellt.

Gesendet: Montag, 18. Januar 2021 Von: „Margarete Keller“
An: helga.zuehl-scheffer@gruene-ilvesheim.de
Betreff: Radschnellweg – Fahradstraße , Neubaugebiet
18. 1. 2021
Gerhard Keller , Mozartstraße 39 , 68549 Ilvesheim

An
Frau Zuehl-Scheffer
Bündnis 90 – die Grünen
68549 Ilvesheim

Betr.:
Radschnellweg / Fahrradstraße
Baugebiet Ilvesheim Nord  Feudenheimer und Mozartstraße

Sehr geehrte Frau Zuehl-Scheffer,

ich komme zurück auf Ihren Flyer “ Bündnis 90-die Grünen “ der
letzte Woche in unserem Briefkasten landete.

Zum Thema Radschnellweg oder wie  in Ihrem Flyertext auch
Fahradstraße genannt möchte ich Ihnen zu diesem Thema
kundtun :
Ein Radschnellweg vergleiche ich als Autobahn, eine Fahrradstraße
wird wohl eine Bundesstraße sein.
So sehe ich es !
Weiter möchte ich Ihnen sagen,dass das Wunschdenken unseres
Bürgermeisters an der Realität vorbeiläuft. Schon heute kann ich sagen,
dass es eine große Fehlplanung ist.
Sagen Sie mir bitte glaubhaft  –  warum muß Ilvesheim an diesen
Wahnsinn angebunden werden ?
Expliziert spricht man von einem Radschnellweg zwischen Mannheim
und Heidelberg. Nicht von angrenzenden Gemeinden. Der Radschnell-
weg kann leicht über die Autobahnbrücke sowie über die Seckenheimer
Brücke erreicht werden. Vieleicht bedarf es hier noch kleine bauliche
Veränderungen.
Der Radschnellweg soll auf der Seckenheimer Seite geführt werden Das
spart ernorme Kosten !!
Ansonsten greift alles was die bereits bestehende “ Initiative “ sagt.
Das würde wieder Frieden in unsere Gemeinde bringen.

Abschließend teile ich Ihnen mit : Sollte Ihr Tun erfolglos bleiben werde
ich beim Bundesrechnungshof Anzeige einleiten.
Versprochen !

zu Punkt zwei: Es ist Ihnen sicher nicht entgangen, dass das Bauvorhaben
Ilvesheim Nord Feudenheimer / Mozartstraße vor dem Baubeginn steht.
Die Bagger sind heute angerückt !
Vermeiden Sie diesen Baubeginn,-oder wollten Sie unter einer Höchst-
spannungsleitung wohnen und lLeben ? Die Gemeinde hat genug
Bauplätze.
Welche Bewandnis hat die Firma Heinzelmann die da plötzlich auftaucht.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören und verbleibe

mit freundlichen Grüße

Gerhard Keller
Gesendet: Dienstag, 19. Januar 2021 um 20:47 Uhr
Von: „Michael Haug“ <michael.haug@gruene-ilvesheim.de>

Betreff: Fwd: Radschnellweg – Fahradstraße , Neubaugebiet
Guten Tag Herr Keller,

vielen Dank für Ihr Interesse an Ilvesheimer Politik und am Radschnellweg. Unsere Parteivorsitzende Helga Zühl-Scheffer hat mich gebeten Ihrer Mail als Fraktionsvorsitzender zu beantworten.

Der Radschnellweg zwischen Mannheim und Heidelberg ist ein Projekt des Landes Baden-Württemberg. Es wird vom Land geplant und bezahlt und dient der Förderung der Verkehrswende. Um mehr und mehr vom Verkehr mit Verbrennungsmotoren auf einen mit umweltfreundlichen Antrieben zu kommen, gilt es den Fahrradverkehr zu stärken. Pendler, die in Mannheim oder Heidelberg arbeiten, sollen auch mit dem Fahrrad eine gute Verbindung haben, um schnell von A nach B zu kommen. Dazu soll der Radschnellweg dienen, der als Landesstraße zu betrachten ist. Das Land stimmt sich dabei natürlich auch mit den anliegenden Kommunen, wie Ilvesheim ab. Es gab mehrere Bürgerbeteiligungsveranstaltungen, etwa in Feudenheim, in denen man sich bereits einbringen konnte, als die grobe Streckenführung geplant wurde. Daneben war es aber auch möglich Vorschläge und Kommentare bei Streckenbefahrungen und über Internet zu platzieren. Letztlich fiel die Entscheidung den Radschnellweg über Ilvesheim zu führen auch um ein Angebot für Pendler aus unserer Gemeinde zu schaffen.

Zunächst war hier eine Strecke über die Feudenheimer Straße und die Goethestraße geplant. Hier wäre vermutlich aus der Goethestraße eine Fahrradstraße geworden und die Feudenheimer Straße wäre zur Hälfte dem Radverkehr zur Verfügung gestellt worden. Dies hätte aber zu großen Konflikten zwischen Autofahrern, für die es nur noch eine Spur gegeben hätte, und Radlern geführt. Als Alternative kam dann die nun geplante Strecke auf, für deren Umsetzung man sich nach der Bürgerbeteiligung entschieden hat.

Über die Feinplanung werden nun Gespräche geführt. Hierzu sind auch wir, als Grüne Fraktion mit der Bürgerinitiative in konstruktiven Gesprächen. Dazu findet am Donnerstag dieser Woche auch eine Gemeinderatssitzung mit den Planern und der Bürgerinitiative statt.

Zum Baubeginn Ilvesheim-Nord ist nur zu sagen, dass der nun geplante Bau mit drei Wohnblöcken gegen die Stimmen von uns Grünen zustande kam. Da hatten wir leider nicht die notwendigen Stimmen, um das Projekt zu verhindern.

Ich hoffe, ich konnte die aufgeworfenen Fragen beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Haug
Fraktionsvorsitzender
BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Ilvesheim

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest